• An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
German Croatian Czech English French Hungarian Italian Serbian Slovak Slovenian Turkish
Übersetzung durch Google
Home Bildungsangebot Höhere Lehranstalt für Berufstätige

Die Abendschule für Berufstätige von A-Z


Die Abendschule für Berufstätige von A-Z

 

 

Die HTBLuVA  Wr. Neustadt bietet die Möglichkeit in den Abteilungen Bautechnik, Elektrotechnik und Maschinenbau in 6 bis 8 Semestern, je nach Vorbildung, die Reife- und Diplomprüfung und damit eine hochwertige berufliche Aus- und Weiterbildung, zu erwerben.

 

Anmeldung:

Die Anmeldeung können Sie online auf der Homepage der HTL Wiener Neustadt (https://register.htlwrn.ac.at/anmeldung/) durchführen.

 

Aufnahme:

Die Aufnahme als ordentlich Studierender erfolgt bis spätestens Ende der zweiten Woche des Schuljahres (Semesters), in Ausnahmefällen ist eine spätere Anmeldung möglich.

 

Aufnahmevoraussetzungen:

Mindestalter 17 Jahre (spätestens im Kalenderjahr der Aufnahme), positiv abgeschlossene 8.Schulstufe, abgeschlossene (facheinschlägige) Berufsausbildung und/oder Berufstätigkeit; fehlende Aufnahmevoraussetzungen können mit Zusatzmodulen nachgeholt werden.

 

Anrechnungen, Einstufungen:

Ansprechpartner für alle Fragen ist der Studienkoordinator DI Horst Eisinger (für alle Ausbildungszweige), der Studienkoordinator der Klasse und/oder der jeweilige Abteilungsvorstand.

 

Beendigung des Schulbesuchs:

Laut §31, §45 SchUG-BKV

Der Schulbesuch endet auch wenn in zwei aufeinanderfolgenden Semestern Prüfungen über zumindest 10 Wochenstunden nicht positiv abgelegt wurden.

 

Berechtigungen:

Die Ablegung der Reife- und Diplomprüfung beinhaltet die allgemeine Studienberechtigung an Universitäten, Fachhochschulen und technischen  Universitäten. Bei der Erlangung der Gewerbe- und Berufsberechtigung werden Erleichterungen gewährt.

Nach einer 3-jährigen facheinschlägigen Tätigkeit ist es möglich, den in der EU anerkannten Titel Ingenieur zu beantragen.

 

Dauer der Ausbildung:

8 Semester – für Personen mit facheinschlägigem Lehrabschluss,

Verkürzung der Ausbildung durch Anrechnungen von schulischer Vorbildung:

Absolventen einschlägiger Fachschulen – Aufnahme auf Antrag in das 3. Semester als ordentlich Studierender sowie Werkmeisterschulen – Aufnahme in das 2. Semester als ordentlich Studierender.

Personen ohne (einschlägigen) Lehrabschluss müssen zuvor zusätzlich einen Vorbereitungslehrgang (meist ein Jahr) besuchen.

 

Fehlzeiten:

Es besteht Anwesenheitspflicht im Unterricht.

Jede Lehrkraft entscheidet wieviel Prozent der Anwesenheit, für eine sichere Leistungsbeurteilung notwendig sind. Üblich ist eine Mindestanwesenheit von 80% im Unterricht. Längere Abwesenheiten müssen dem Studienkoordinator schriftlich gemeldet werden. Nach zwei Wochen unentschuldigter Abwesenheit ergeht eine schriftliche Verständigung lt. §45 durch den Studienkoordinator, erfolgt nach einer weiteren Woche keine Erklärung des/der Studierenden wird er/sie vom weiteren Schulbesuch abgemeldet. Entsprechend gesetzlicher Bestimmungen ist im fachpraktischen Unterricht eine Anwesenheit von mind. 80% vorgeschrieben.

 

Förderungen:

Bildungsteilzeit über AMS,  sonst. Förderungen von staatlichen Stellen nach Vorliegen der Anspruchsberechtigung, Schülerunterstützung entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen

 

Höchstdauer des Schulbesuches:

Beträgt das 2-fache der vorgesehenen Ausbildungsdauer, je nach Einstufung.

 

Klassenräume:

Die Abendschuljahrgänge sind laut elektronischem Klassenbuch zugeteilt. Sämtliche Klassen befinden sich im Hauptgebäude, EG und 1. Stock.

 

Kolloquien:

Jeder Studierende der in einem oder mehreren Modulen nicht oder mit Nicht genügend beurteilt wurde, ist berechtigt in diesen Pflichtgegenständen außerhalb des lehrplanmäßigen Unterrichtes ein Kolloquium abzulegen. Grundsätzlich sind Kolloquien bei jenem Lehrer abzulegen, welcher das Modul unterrichtet hat.

Die Prüfungstermine sind auf Antrag des Studierenden und in Absprache mit dem jeweiligen Lehrer mind. 14 Tage im Vorhinein anzuberaumen.

Kolloquien die negativ abgelegt wurden, können maximal zweimal wiederholt werden.

 

Kopierkarten:

Sind in der Telefonzentrale beim Haupteingang erhältlich – Dienstags  von 17.00 bis 20.00 Uhr.

 

Kosten:

Durch den Schulbesuch entstehen keine Kosten, ein Arbeitsmittelbeitrag in der Höhe von Euro 35.- wird am Schuljahresbeginn eingehoben.

 

Module:

Es gibt keinen Klassenverband, sondern aufeinander abgestimmte Module, Regelung laut SchUG-BKV. Alle Pflichtmodule müssen positiv abgeschlossen werden um zur RDP zugelassen zu werden. Module sind Gegenstände pro Semester.

Ein negatives Modul kann auch im Rahmen der Reife- und Diplomprüfung abgeschlossen werden.

Folgende Möglichkeiten sind für den positiven Abschluss eines Moduls vorgesehen:

Das SchUG-BKV sieht im §23 entsprechende Wiederholungsmöglichkeiten von Modulen bzw. Kolloquien vor. Durch (freiwilliges) Wiederholen von Modulen kombiniert mit Kolloquien und deren Wiederholung ergeben sich somit immer vier Chancen, ein Modul erfolgreich abschließen zu können. Diese Möglichkeiten werden in der nachfolgenden Tabelle zusammengestellt:

 

Besuch

Besuch

Besuch

Besuch

erstes Kolloquium

zweiter Besuch

erstes Kolloquium

erstes Kolloquium

zweites Kolloquium

erstes Kolloquium

zweiter Besuch

zweites Kolloquium

drittes Kolloquium

zweites Kolloquium

zweites Kolloquium

zweiter Besuch

 

Für die Wiederholung des Moduls gibt es eine einmalige Wiederholung oder bei besonders berücksichtigungswürdigen Gründen eine zweite Wiederholung.

 

Ein Element des SchUG-BKV ist die Modulprüfung nach §23a, die es gestattet, autodidaktisch erworbene Kenntnisse, die nicht durch ein Zeugnis nachgewiesen werden können, in einer sofort angesetzten Prüfung über ein oder mehrere Module nachzuweisen, ohne den Gegenstand in diesem Semester besucht zu haben.

Eine Modulprüfung ist von den Studierenden bei der Schulleitung zu beantragen, wobei im Antrag Hinweise für die Erfolgswahrscheinlichkeit der Prüfung genannt werden sollen (z.B. durch Vorerfahrungen des Antragstellers im Fachgebiet). Die Prüfung selbst kann immer nur VOR Beginn des Moduls stattfinden, das durch die Modulprüfung ersetzt werden soll.

Ein Abbruch eines Moduls ist nicht möglich. Belegte aber nicht besuchte Module werden als „Nicht beurteilt“ bewertet.

 

Der Prüfungstermin ist auf Antrag der/des Studierenden vom Prüfer anzusetzen. Eine Wiederholung der Modulprüfung ist NICHT zulässig, bei negativem Ausgang entstehen dem/der Studierenden keine Nachteile, das jeweilige Modul muss besucht werden.

Am Ende jedes Semesters gibt es über absolvierte und belegte Module ein Zeugnis.

 

Pflichtgegenstände des allgemeinbildenden Unterrichts:

Können im Fall einer notwendigen Wiederholung auch in einer anderen Abteilung besucht werden, wenn das passende Modul unterrichtet wird.

 

Pflichten der Studierenden:

Gemäß § 43 SchuG  sowie Schul- und Hausordnung, IT Ordnung, Brandschutzordnung (siehe Aushang Klassenzimmer)

 

Rauchen:

Das Rauchen ist nur im Raucherbereich Bauhof gestattet

 

Reife- und Diplomprüfung:

Alle Termine und Informationen befinden sich auf der Homepage

 

Schulbesuchsbestätigungen lt.§25, SchUG-BKV:

Werden auf Antrag nur bei nachgewiesener regelmäßiger Anwesenheit im Unterricht vom Studienkoordinator ausgestellt.

 

Schulbücher:

Werden gratis zur Verfügung gestellt; für einzelne Module kann es notwendig sein, dass die Studierenden einzelne Schulbücher je nach Bedarf, extra anschaffen müssen.

 

Schulordnung:

Für die Abendschule gilt wie für die Tagesschüler die Schul- und Hausordnung,

 

Schulfreie Tage:

Laut Ferienregelung für NÖ, sowie vom SGA festgelegte schulautonome Tage, siehe Homepage

 

Studienkoordinator:

Der Studienkoordinator ist für alle Angelegenheiten eines Modulverbandes (Abendschulklassen) zuständig.

 

Studierendenvertreter/Vertretung im SGA:

Wahlen werden zu Schulbeginn im Rahmen der Schülervertreterwahlen durchgeführt.

 

Teilnahme an Schulveranstaltungen:

Ist lt. SchUG-BKV verpflichtend

 

Termine:

Siehe Homepage

 

Umstieg von Tagesschule auf Abendschule:

Auf Grund der verschiedenen Lehrpläne ist ein Übertreten von höheren Tagesschulstufen in die Abendschule im Einzelfall zu beurteilen und ggf. entsprechende Einstufungsprüfungen abzuhalten.

 

Unterrichtszeiten:

Montag bis Donnerstag (wenn stundenplantechnisch notwendig auch Freitag oder Samstag Vormittag), von 17:25 Uhr bis spätestens 22:00 Uhr

 

Weitere Informationen:

SchuG-BKV, www.bmb.gv.at

 

Wiener  Neustadt, 13.02.2018

 
 
 
 
 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Die auf unserer Website verwendeten Cookies helfen uns, unsere Services für Sie zu verbessern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen finden Sie in unserern Datenschutzinformationen.

Die Webseite verwendet Matomo um anonymisierte Statistiken zur Webseiten-Nutzung zu ermitteln. Die Daten werden auf internen Server verarbeitet und an niemanden weiter gegeben.

Ich akzeptiere die Cookies dieser Webseite.
Datenschutzinformation gemäß Art. 12ff DSGVO im Rahmen der Schulverwaltung an österreichischen Schulen gemäß Art. 14 B-VG